Hamoni® Luftschlauch-Headset Air - rotgold

39,00 € inkl. 19 % MwSt.

Das Hamoni® Headset Air ist ein sog. Luftschlauch-Headset und ist die strahlungsarmste praktikable Art, mobil zu telefonieren oder Audio- und Videostreams (YouTube etc.) am Handy zu konsumieren.

HAMONI® Luftschlauch-Headset Air

Was ist das Hamoni® Luftschlauch-Headset Air und warum brauchen Sie es?
Das Hamoni® Headset Air ist ein sog. Luftschlauch-Headset und ist die strahlungsarmste praktikable Art, mobil zu telefonieren oder Audio- und Videostreams (YouTube etc.) am Handy zu konsumieren. Für hochqualitativen Musikgenuss ist das Headset eher ungeeignet.

 

produktfoto_headset_rotgold_02-700x643.jpg

Variante Rotgold

Wenn wir unser Handy benutzen, sind wir einer hohen Belastung durch Hochfrequenzstrahlung ausgesetzt, so viel ist Ihnen natürlich bekannt. Sehr hoch ist die Belastung bei der Benutzung des Handys direkt am Ohr. Dies entspricht der häufigsten Benutzungsart in der Bevölkerung. Hier ist der Abstand zum Gehirn sehr niedrig. Viele Handy-Hersteller schreiben daher, man dürfe ihre Geräte nicht direkt am Ohr aufliegen lassen, sondern müsse es in mind. 2cm Abstand vom Ohr benutzen. Aus Bequemlichkeitsgründen hält sich praktisch keiner daran, den meisten ist dieser Hinweis nicht einmal bekannt.

Als weitere Möglichkeit bietet sich die Benutzung eines Bluetooth-Headsets wie z.B. den Apple Airpods oder diversen anderen Modellen von Samsung oder anderen Herstellern an. Bluetooth-Headsets werden fälschlicherweise oft als „strahlungsarme Möglichkeit zu telefonieren“ vermarktet. Dem ist nicht so.

Soviel ist korrekt: Wenn Sie Ihr Handy weiter vom Körper entfernt haben (z.B. im Auto am Beifahrersitz), dann haben Sie durch den Abstandseffekt eine niedrigere HF-Belastung als durch das Handy direkt am Ohr. Allerdings haben Sie durch das Bluetooth-Headset nun direkt im bzw. am Ohr einen Sender. Das Headset empfängt nämlich nicht nur, sondern muss natürlich auch Ihre Antworten im Gespräch zum Handy zurück funken.

Zudem funken die meisten Bluetooth-Headsets, die aus 2 Ohrhörern bestehen, vom einen zum anderen Kopfhörer (also direkt durch den Kopf), um zeitliche Synchronisationssignale auszutauschen bzw. Stereo-Hören möglich zu machen. Und schließlich geht nun vom Handy selbst mehr HF-Belastung aus, denn dieses funkt nun nicht nur bloß über die Mobilfunk- und/oder WLAN-Antenne, sondern zusätzlich auch über die Bluetooth-Antenne.

 

Warum ein herkömmliches Headset das Elektrosmog-Problem nicht löst:
Die meisten Menschen setzen bislang auf kabelgebundene Headsets, wenn sie strahlungsarm telefonieren wollen. In vielen Fällen kann jedoch ein solches Headset die Belastung deutlich verstärken. Die meisten Menschen, die das zum ersten Mal hören, schauen völlig ungläubig und fragen: Warum ist das so?

 

belastung_kabelgebundenes_headset-2.jpg

 

Das Problem liegt in der Hochfrequenz-Phyik begründet. Die metallischen Leiter des kabelgebundenen Headsets wirken wie sog. Wellenleiter. Sie nehmen die Hochfrequenzstrahlung auf und leiten sie direkt zum Ohrknopf, wo sie nun in nächster Nähe (also noch näher als bei einem Handy am Ohr) direkt ins Hirn abgestrahlt werden.

Die britische Verbraucherorganisation Consumers‘ Association hat in einer Studie [1] gefunden, dass die Feldstärken im Ohr mit kabelgebundenem Headset bis zu 3 mal so stark waren wie ohne Verwendung eines Headsets. Die tatsächliche Belastungsverstärkung schwankte und hing sehr von der räumlichen Lage des Headset-Kabels ab. Der bekannte Baubiologe Wolfgang Maes überprüfte die britischen Untersuchungen für einen Artikel in der Zeitschrift „ÖkoTest“.

„Wir von der Baubiologie Maes überprüften das im Auftrag von Öko-Test, machten Feldstärkeanalysen an 14 Handys und Headsets und waren überrascht: Alle Headsets leiten die Strahlung vom Telefon über das Verbindungskabel bis zum Knopf im Ohr. Nun strahlt alles, nicht nur das Handy, auch das eingesteckte Kabel und das Lautsprecherchen am Ende des Kabels. Physikalisches Prinzip Wellenweiterleitung.“

Das Zitat stamt aus dem Buch „Stress durch Strom und Strahlung“ von Herrn Maes [2]. Dieses sehr empfehlenswerte Buch gilt vielen, so auch uns, als „Bibel der Baubiologie“. Maes schreibt in demselben Buch: „Immer noch predigt das Bundesamt für Strahlenschutz, ein Headset wäre sinnvoll zur Reduzierung der Feldbelastung… Viele andere plappern nach, predigen den gleichen Unfug.“

Als Lösung des Problems empfiehlt Maes in seinem Buch, beispielsweise ein Luftschlauch-Headset zu verwenden. Viele Menschen, die bisher dachten, mit einem herkömmlichen Headset seien Sie auf der sicheren Seite, werden erstaunt sein zu lernen, wie stark sie dieses tatsächlich belastet.

 

Das Hamoni® Headset Air – Die ideale Möglichkeit, strahlungsarm zu telefonieren
Das Hamoni® Headset Air ist ein Luftschlauch-Headset, das genau die Probleme, die ein herkömmliches Headset so belastend machen, eliminiert. Es blockiert die Wellenweiterleitung in den Ohrknopf (und damit die Abstrahlung ins Gehirn) durch einen eleganten Trick: Der Schall wird nicht erst im Lautsprecher im Ohrknopf erzeugt, sondern schon in einem Schallwandler deutlich früher. Von dort wird er durch einen Luftschlauch direkt in den Ohrknopf und von dort weiter zum Trommelfell geleitet.

 

 

 

Der Ohrknopf ist also nur mehr ein rein mechanisches Element, er hat keinerlei elektrisch leitende Zuleitung mehr und beinhaltet keinerlei elektrische Komponenten wie einen Lautsprecher oder zusätzliche Elektronik (z.B. Noise-Cancelling), wie sie der Ohrknopf eines herkömmlichen Headsets beinhaltet.